Der Artikel wurde erfolgreich zum Warenkorb hinzugefügt.

Der letzte Krupp

Der letzte Krupp

Arndt von Bohlen und Halbach: Das Ende einer Dynastie.

 
€ 19,95 Preise inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort Lieferbar.

Detaillierte Produktinformationen

Arndt von Bohlen und Halbach war der letzte Erbe der Krupp-Dynastie. Er hat es nie angetreten. Verzichtete in einer Nacht- und Nebelaktion auf vier Milliarden, um den größten deutschen Stahlkonzern zu retten. Es wurde ihm nicht gedankt. Am 8. Mai 1986 starb Arndt von Bohlen und Halbach, der sich gern Baron nannte und auch "der letzte Krupp". Er war schön, klug, reich - und sehr unglücklich. Wenn je ein Leben einsam war, dann dieses. Er war nicht willkommen, nicht in der Familie auf der Villa Hügel und nicht bei Krupp, jener Firma, die hundert Jahre deutscher Kriegs- und Industriegeschichte prägte. Er war der Spielball von Erbinteressen. Großmutter Bertha, "die Soldatin" der Familie, sorgte für die Scheidung der Eltern: "Ein Erbe ist genug!" Und Berthold Beitz, der Mächtige im Konzern, rang Arndt in einem nächtlichen Coup den Erbverzicht ab. Der letzte Krupp gehörte nirgendwohin. Er hatte keine Chance. Und dabei war der jüngste Spross die Summe ihrer verhängnisvollen Merkmale: Phobien, Realitätsverlust, Homosexualität, Vereinsamung. Zwischen Arndts wilden Jahren als Playboy und seinem Tod liegen die spektakuläre Hochzeit mit Hetty von Auersperg, homosexuelle Beziehungen, Orgien in Marrakesch, Geisterinszenierungen im Jagdschloss Blühnbach, Schönheitsoperationen, Alkohol, Drogen und Verfall. Die Scheinwelt eines Exzentrikers, wie wir sie aus der Boulevardpresse kennen.

Bewertungen

Seien Sie der Erste, der eine Bewertung für Der letzte Krupp schreibt

Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Nach oben
Sie haben Fragen oder möchten eine Bestellung aufgeben?
ZEIT Shop-Kundenservice:
040 32 80 101
Montag bis Freitag 8.00 - 20.00 Uhr