Der Artikel wurde erfolgreich zum Warenkorb hinzugefügt.

Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben

Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben

Von Sartre bis Houllebecq
 
€ 19,95 Preise inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit 5-10 Tage

Detaillierte Produktinformationen

Jean-Paul Sartre hat einst eine ganze Generation in Europa politisch geprägt. Michel Houellebecq beschreibt inzwischen Frankreich als Land in der Krise. Die französische Literatur der Nachkriegszeit war stets Programm, mal existenzialistisch, mal politisch, immer verführerisch. Iris Radisch begibt sich auf einen Streifzug durch die neuere französische Literatur und stellt die wichtigsten Autoren vor. die «Zeit»-Journalistin und Verfasserin eines Bestsellers über Camus lässt sich von ihren eigenen Treffen mit den Autoren leiten und liefert einen einfühlsamen Überblick über die Welt von Sartre und Duras bis zu Patrick Modiano, Yasmina Reza und Houellebecq. Das Buch ist ein persönlicher Kanon der bedeutendsten Schriftsteller Frankreichs - und richtet sich an alle, für die das Land schon immer der kulturelle und literarische Sehnsuchtsort war. In einem Jahr, in dem in Frankreich gewählt wurde und das Land vor einer ungewissen Zukunft steht, ist das Buch gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zur Debatte über den intellektuellen Zustand unseres Nachbarlandes.

Bewertungen

Seien Sie der Erste, der eine Bewertung für Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben schreibt

Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Nach oben
Sie haben Fragen oder möchten eine Bestellung aufgeben?
ZEIT Shop-Kundenservice:
040 32 80 101
Montag bis Freitag 8.00 - 20.00 Uhr