ZEIT VERBRECHEN 1/18

ZEIT VERBRECHEN 1/18

Echte Kriminalfälle aus Deutschland
5,95 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Kostenlose Geschenkverpackung

  • 31953

Printausgabe ausverkauft - lesen Sie ZEIT VERBRECHEN digital

ZEIT VERBRECHEN 1/18

Das Verbrechen hat einen langen Atem: Der Täter wird es nie wieder los und das Opfer auch nicht. In unserem neuen Magazin ZEIT VERBRECHEN drucken wir daher packende Kriminalgeschichten, die vor Jahren in der ZEIT erschienen sind, noch einmal neu und gehen der Frage nach: Was wurde aus den Protagonisten? Wie lebt die Frau, die 1999 Feuer legte und deshalb in die Psychiatrie musste? Wie geht es dem schwer getroffenen Überlebenden des Brüsseler Terroranschlags 2016? Was wurde aus jenem sicherungsverwahrten Vergewaltiger, gegen dessen Freilassung 2011 wütende Bürger demonstrierten, wohin er auch kam, und der von vier Polizisten rund um die Uhr bewacht werden musste? Wurde er rückfällig?

Die in ZEIT Verbrechen erzählten Fälle spielen in Deutschland. Sie beschreiben ganz beiläufig immer auch den Zustand dieser Republik: etwa die Qualität ihrer Polizei, ihren Umgang mit misshandelten Frauen und die Abgründe ihrer Bürgerlichkeit. Eine Ausnahme ist der Terroranschlag in Brüssel, der uns über Landesgrenzen hinaus exemplarisch erschien.

Die großen ZEIT-Geschichten und deren Fortsetzungen werden flankiert von vielen weiteren Elementen: Da ist die bezaubernde Bildergalerie der Polizeihunde, aufwendig fotografiert von Andreas Mühe. Da ist der Bericht der jungen Kölner Strafrechtsprofessorin Elisa Hoven, die im Prozess gegen einen Massenmörder an die Grenzen ihres Rechtsverständnisses geriet. Da ist das Interview mit dem Schauspieler Charly Hübner, der im Deutschen Schauspielhaus Hamburg den Frauenmörder Fritz Honka spielt und sich fragt: Wie kriminell bin ich selbst?

Ausgabe:
1/2018
Erschienen am:
24.04.2018

Inhaltsverzeichnis

ZEIT Verbrechen digital lesen

Bewertungen (8)
Kundenbewertungen für
ZEIT VERBRECHEN 1/18
5 / 5 aus 8 Bewertung(en)
Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Super!

Ich fand das Magazin wirklich sehr gut! Eigentlich wollte ich keine Bewertung schreiben, doch die letzte Bewertung hier hat mich dazu verleitet. Entgegen der Aussage, habe ich meine Heft ganz normal im Sommer im Zeitschriftenladen gekauft. Ich musste dafür nichts bestellen. Und gerade, dass alte Fälle aufgegriffen und Jahre später neu betrachtet werden, macht doch dieses Format aus. So etwas habe ich woanders noch nicht gelesen. Dazu nicht kurz dahingeschmettert, sondern ausführlich betrachtet. Ich finde gerade diesen Aspekt super und habe mir das November Datum der neuen Ausgabe schon im Kalender vermerkt.
Für mich das einzig schade ist, dass ich nicht direkt jetzt schon ein Abo abschließen kann. Freu mich über dieses gut gestaltete Magazin.

Interessantes, aber leider durch das Aufgreifen älterer Fälle eingeschränktes Magazin.

Ein doch in der Summe interessantes Magazin, auch wenn bereits abgedruckte Beiträge nochmals aufgegriffen werden. Meines Erachtens sollten auch neue, noch nicht thematisierte Fälle intensiver dargestellt werden. Negativ ist es, dass man die Nr. 1 nicht in Zeitungsläden erwerben konnte und bestellen musste.

Bitte mehr davon

Kann die nächste Ausgabe kaum erwarten. Packend von Anfang bis Ende. Kompliment an Frau Rückert und die Redaktion.

Bitte weitermachen!

Absolut begeisternd; vom ersten Wort an!

Bitte weiterführen

Wirklich sehr interessante Geschichten. Die Aufmachung des Magazins hat mir zudem auch sehr gefallen.

Eine Bereicherung des bisherigen ZEIT-Sortiments.

Die Beiträge sind interessant und sachlich formuliert. Manches gab mir Anstoss zum Weiterdenken. Dieses Heft sollte im gleichen Stil fortgeführt werden.

Hat mir sehr gut gefallen

Sehr gute Zusammenstellung / Bandbreite der Themen. Gut recherchiert, einfühlsam geschrieben. Gut auch das follow-up.

Besonders Lesenswert

Die Geschichten sind außerordentlich gut recherchiert. Außerdem gefällt mir sehr gut, dass die Redaktion auch immer nachsieht, wie es den Menschen Jahre nachdem der jeweilige Artikel erschienen ist, ergangen ist