Fotografie von Klaus Kinold »Walter Gropius, Bauhaus Dessau, Blick vom Treppenhaus nach außen, 1992«

Limitiert auf 30 Stück – exklusiv zum Bauhaus-Jubiläum
2.800,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Varianten:

Lieferzeit 5-10 Tage

  • 33162
Fotografie von Klaus Kinold »Walter Gropius, Bauhaus Dessau, Blick vom Treppenhaus nach außen, 1992«

Der Architekt Klaus Kinold (*1939 in Essen) hat als Fotograf wie kein anderer die ikonischen Werke der Architekturmoderne interpretiert, von den Meistern des Neuen Bauens, Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe oder Le Corbusier bis zu Zeitgenossen wie James Stirling oder Frank O. Gehry. Kinolds Credo lautet: »Ich will Architektur zeigen, wie sie ist.« – Aus dieser Ästhetik einer streng dokumentarischen Haltung resultiert die ebenso präzise wie einfühlsame fotografische Übersetzung eines architektonischen Ensembles, die die Auffassung des Architekten kongenial vermittelt. So vermag auch der Betrachter, der ein Bauwerk nicht selbst erleben kann, dessen Essenz in der Fotografie nachzuempfinden.

Egon Eiermann, bei dem Kinold in den 1960er Jahren in Karlsruhe Architektur studierte, lehrte den Fotografen, ein Bauwerk aus der Sicht des Architekten-Ingenieurs systematisch von der Konstruktion her zu erfassen. Mit diesem Wissen kann er dann die »Bauidee optisch fokussieren« (Winfried Nerdinger). Bereits nach Ende seines Studiums eröffnete Kinold ein Atelier für Architekturfotografie in München. Seither ist sein Werk in zahlreichen Einzelausstellungen international gewürdigt worden. Die Pinakothek der Moderne in München widmete Kinold 2009 eine umfassende Retrospektive.

Anlässlich des 100. Geburtstags des Bauhauses erscheinen zwei Motive als Editionen aus Kinolds Serie zum Bauhausgebäude Dessau in hochwertigen, archivfesten Fine Art Prints auf Hahnemühle PhotoRag in streng limitierter Auflage. Das 1926 eröffnete, von Walter Gropius entworfene Gebäude steht heute stellvertretend für die Idee und Innovationskraft des Bauhauses wie für die Geschichte des Neuen Bauens.

Durchlässigkeit und Klarheit vermitteln sich in Kinolds Aufnahmen des berühmten Treppenhauses im Dessauer Bauhausgebäude von 1992. Eine Schwarzweißaufnahme zeigt die Fensterfront des Treppenhauses mit Blick auf den »Brücke« genannten Verbindungstrakt. Kinold selbst hat die Bedeutung der Fotografie für die Architekturrezeption betont: sie bietet Erklärungsmodelle und Lesarten an.

Die fotografischen Aufnahmen des ikonischen Bauwerks verdeutlichen wie kein anderes Medium die Grundidee des Bauhauses, die Walter Gropius bereits 1919 in seinem Bauhaus-Manifest niedergelegt hat: »Wollen, erdenken, erschaffen wir gemeinsam den neuen Bau der Zukunft, der alles in einer Gestalt sein wird: Architektur und Plastik und Malerei«.

Die Wirkung des Lichts in den modernen Bauwerken mit ihren großflächigen Stahl-Glas-Fassaden war dabei von besonderer Bedeutung für Walter Gropius: »Natürliches Licht, das sich ständig verändert, ist belebt und dynamisch. Das flüchtige Ereignis, das durch den Wechsel in der Beleuchtung eintritt, ist gerade das, was wir brauchen (...).«, schrieb der Architekt, der die Baukunst als »optische Kultur« begriff. Zeitzeugen beschrieben die Anziehungskraft des »Riesenlichtkubus« und die Leichtigkeit seiner »Glasmauern« von außen wie von innen.

 © Walter Gropius, Bauhaus Dessau © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Details

Zum Kunstwerk von Klaus Kinold
Zum Kunstwerk von Klaus Kinold
  • Klaus Kinold (*1939)
  • Walter Gropius, Bauhaus Dessau, 1925/26, Blick vom Treppenhaus nach draußen, Ausschnitt, 1992
  • Fine Art Pigment Print auf Hahnemühle PhotoRag, printed 2019
  • Ed. of 30
  • Bildformat 60 x 40 cm
  • Blattformat 66 x 43,2 cm
  • Im Passepartout 80 x 60 cm
  • Gerahmt (Rahmenmaß ca. 84 x 64 x 2,5 cm)
Kicken Berlin
Kicken Berlin
Seit vierzig Jahren setzt Kicken Berlin als eine der führenden Galerien für künstlerische Photographie weltweit Standards in der innovativen Vermittlung des Mediums. Über 100 Ausstellungen in Museumsqualität, zahlreiche Kooperationen mit nationalen und internationalen Museen und Sammlungen sowie Publikationen bilden die Basis der Vermittlungsarbeit. 1979 übersiedelte die Galerie von Aachen nach Köln. Von 2000 bis 2019 führten Annette und Rudolf Kicken (1947-2014) die Galerie in Berlin-Mitte. Seit dem Frühjahr 2019 verfolgt Kicken Berlin in historischen Räumen am Kaiserdamm in Berlin-Charlottenburg neben dem traditionellen Photokunsthandel verstärkt Kooperationen und Vermittlungsarbeit und legt so den Akzent auf den Wissenstransfer zur deutschen und internationalen Fotografie des 19. und 20. Jahrhunderts.
Bewertungen (0)
Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.