Schmidt, Erik: ZEIT-Sonderedition »Audrey, 2024«

Limitierte Auflage von 50 Exemplaren
810,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

variants:

Lieferzeit 5 Wochen

Artikel-Nr.: 47898
  • 47898
Schmidt, Erik: ZEIT-Sonderedition »Audrey, 2024«

»Ich habe immer Menschen gemalt, und in letzter Zeit wurde diese Beschäftigung intimer. Du musst auf die betreffende Person reagieren und damit arbeiten. Und Malerei ist nie unhöflich, sie flirtet und verzaubert.« Erik Schmidt

Menschen auf der Straße in Bewegung, auf dem Weg zur Arbeit, Jogger, Fahrradkuriere, Flaneure oder Demonstrierende. Die dynamischen Übermalungen des international bekannten Malers und Filmemachers Erik Schmidt (geb. 1968 in Herford, lebt in Berlin) rücken sie und ihre Geschäftigkeit in den Fokus und belassen sie doch gleichzeitig in ihrer Anonymität. Die Zeichnungen von Erik Schmidt basieren wie seine pastosen, haptischen Gemälde auf Fotografien. In Berlin und auf Reisen beobachtet Erik Schmidt sehr genau die vielen Facetten von Urbanität. In seinen Filmen und Bildern teilt er seinen Blick auf den stetigen Wandel der Metropolen mit uns. Dabei konzentriert er sich auf die sichtbaren Auswirkungen einer globalisierten Kultur. Gouachen auf Zeitungspapier gehören seit Jahren zu Erik Schmidts Repertoire.

Für die beiden Editionen »Audrey« und »Ernest« hat er ein klassisches Motiv in der Malerei - das der lesenden Figur - ausgewählt. In der Epoche der Aufklärung war es ein Sinnbild zunehmender geistiger Unabhängigkeit. Bei Erik Schmidt findet die „kontemplative Versenkung“ in einen Text zeitgemäß in öffentlichen Verkehrsmitteln statt, während der Fahrt vertieft ins Handy oder ins Buch. Letzteres wurde allen Unkenrufen zum Trotz nicht von den digitalen Medien verdrängt. Mit gekonnten Pinselstrichen in leuchtenden Farben überträgt Erik Schmidt seine lesenden Protagonisten auf die Literaturbeilage der ZEIT und vernetzt sie mit anderen Personen und Inhalten. Die beiden Zeichnungen wurden als archivbeständige Fine Art Prints auf Hahnemühle Papier in limitierter Auflage umgesetzt und sind handsigniert.

Mit »Attila«, dem Porträt eines streitbaren Fahrradkuriers, präsentieren wir Ihnen zusammen mit Provinz Editionen zudem ein ebenfalls signiertes Unikatwerk aus derselben Werkserie von Erik Schmidt. In diesem Fall in Acryl auf Zeitungspapier, gerahmt in Ahornleiste massiv, weiss lackiert, mit Museumsglas. 

Sichern Sie sich schnell dieses auf 50 Exemplare limitierte Werk von Erik Schmidt – wahlweise mit Rahmung.

©Thorsten Wulff

Werkdaten:
Archival Fine Art Print auf Hahnemühle Photo Rag 188g
Maße:
58,5 x 42 cm, signiert
Wahlweise Rahmung:
Massivholzleiste, weiß
Auflage:
50 (5 AP)
Galerie:
Provinz Editionen
fullsize_banner_addon_element
fullsize_banner_addon_element

Details

Erik Schmidt x Provinz Edition
Erik Schmidt x Provinz Edition

Erik Schmidt studierte an der Fachhochschule Hamburg, im Fachbereich Design, Illustration und Malerei und an der Hochschule der Künste, Berlin. Er wird vertreten von Carlier Gebauer, Berlin, Madrid und Galerie Krinzinger in Wien. Die Werke von Erik Schmidt befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen z.B. MARTa Herford, Leopold-Hoesch-Museum Düren, Sammlung der Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Bank Collection, Fundació la CAIXA, Barcelona, Berlinische Galerie, Belvedere, Wien, Reina Sofia, Madrid. Neben zahlreichen Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland widmete ihm das Loepold-Hoesch-Museum in Düren bereits 2012 eine Einzelausstellung. Es folgen das Haus am Waldsee Berlin 2013 und der Kunstraum Potsdam 2022. 2025 wird das Kindl - Zentrum für zeitgenössische Kunst, Berlin seine Werke in einer umfangreichen Ausstellung präsentieren.

Die beiden neuen ZEIT-Editionen entstanden in Zusammenarbeit mit Provinz, einem der führenden Verlage für zeitgenössische Editionen, Druckgrafiken und Multiples mit Büros in Bochum und Berlin. Seit der Gründung 2011 in Bochum wurden über 100 originale Editionen in Kooperation mit namhaften KünstlerInnen und ausgezeichneten HandwerkerInnen herausgegeben. Darunter finden sich Künstlerpersönlichkeiten wie Gerhard Richter, Kai Althoff, Judith Hopf, Friederike Feldmann, Olaf Holzapfel u.v.m. Die Editionen erscheinen in kleinen Auflagen zu moderaten Preisen. Eine Besonderheit im Programm sind die zahlreichen Unikat-Serien, die Provinz ebenfalls exklusiv anbietet. Unter dem Titel und Motto von Provinz "Jede*r sollte in der Lage sein, Kunst zu erwerben", würdigte die Kunsthalle Recklinghausen, die seit 1945 u.a. Austragungsort des renommierten Kunstpreises „junger westen“ ist, das Programm des Verlages mit einer umfangreichen Ausstellung. Vermittlungsarbeit ist den beiden BetreiberInnen Vera Gliem und Stephan Strsembski ein besonderes Anliegen. Sie präsentieren ihre Neuerscheinungen regelmäßig in ihrem Bochumer Showroom und an wechselnden Orten in Kollaboration mit unterschiedlichen Institutionen und Projekträumen, genauso wie auf Messen, der Art Cologne, der E/AB Fair New York City oder der Berliner Messe Friends with Books.

Provinz Editionen befinden sich in zahlreichen internationalen Museums- und Privatsammlungen, z.B. dem MoMA NYC, dem Lenbachhaus München, dem SMAK Gent, dem Israel Museum Jerusalem, dem Museum Ludwig in Köln, dem Hamburger Bahnhof, Berlin, der Kunstsammlung der Deutschen Bundesbank, der Sammlung der Europäischen Zentralbank und der Mobiliar in Bern.


Bewertungen (0)
Bewertung schreiben
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen